1. Frauenmannschaft

(2. Bundesliga Nord/ost)


Mannschaftsleiterin

Silvia Harnisch


oben von links

Steffen Lanzke (Betreuer), Victoria Schneider, Jana Müller, Vivian Dauer, Roland Scheibe (Betreuer) 

unten von links

Aileen von Reppert, Veronique Lanzke, Silvia Harnisch, Monique Lanzke


Spielberichte 2019/2020


ESV-Mädels gelingt Auswärtssieg
SKV 9Pins Stollberg – ESV Lok Elsterwerda
2:6
(3293 : 3371)

Am vergangenen Sonntag fuhren die ESV-Mädels im sächsischen Stollberg den ersehnten ersten Auswärtssieg der Saison ein. Damit hat das Team um Kapitän Silvia Harnisch ihren Auswärtsfluch nach zwei zuvor knapp verlorenen Auswärtsspielen ad acta gelegt. Die Elsterstädterinnen gingen mit einer offensiven und cleveren Mannschaftsaufstellung ins Rennen.

Im Startdurchgang spielten beide Teams zunächst auf Augenhöhe. Aileen v. Reppert (545/ 1 MP) entschied ihr Spiel mit 3:1 Satzpunkten souverän für sich und kassierte den ersten Zähler für die Elsterstädterinnen ein. ESV-Akteurin Monique Lanzke (532) fehlte auf der Schlussbahn das nötige Quäntchen Glück für einen Punktgewinn.

Im Mitteldurchgang ging die Rechnung der ESV-Mädels auf. Unter den lautstarken Anfeuerungsrufen ihrer Mitspielerinnen und der mitgereisten Fans sorgten Silvia Harnisch (579/ 1 MP) und Veronique Lanzke (588/ 1 MP) für den Vorentscheid in der Partie. Beide Spielerinnen waren lange Zeit auf 600er-Kurs. Mit zwei starken Einzelergebnissen, zwei Mannschaftspunkten und einer Führung von 85 Kegeln kamen beide Spielerinnen sichtlich zufrieden von der Bahn.

Die beiden Schlussspielerinnen Victoria Schneider (610/ 1 MP) und Vivian Dauer (517) mussten die Führung nur halten und den Auswärtssieg über die Ziellinie tragen. Beide meisterten ihre Aufgabe mit Erfolg. Mit einem neuen Einzelbahnrekord krönte sich Victoria zudem zur Tagesbesten der Partie. Herausragend war dabei ihre zweite Bahn mit starken 171 Kegeln (darunter 81 Räumer).

Die Freude der Elsterstädterinnen über den 6:2 Auswärtserfolg in Stollberg war riesig. Durch die erkämpften zwei Tabellenpunkte grüßen die ESV-Mädels bis auf weiteres vom zweiten Tabellenplatz. Nach dem kommenden spielfreien Pokalwochenende soll die Siegesserie mit einem Heimsieg gegen Sangerhausen fortgesetzt werden!

Einzelergebnisse: Sandra Vogel 535 : 545 Aileen v. Reppert, Mandy Reinhardt 544 : 532 Monique Lanzke, Christin Wilde 554 : 579 Silvia Harnisch, Kristin Voigt 524 : 588 Veronique Lanzke, Heidi Bleyl 567 : 610 Victoria Schneider, Mandy Bley 567 : 517 Vivian Dauer.


Elsterstädterinnen mit klarem Heimsieg gegen Kleeblatt Berlin
ESV Lok Elsterwerda - SKV Kleeblatt Berlin 7:1 (3257:3111)

Die Bundesligakeglerinnen aus Elsterwerda gewannen am Sonntag ihr 3. Heimspiel am 5. Spieltag gegen den SKC Kleeblatt Berlin und bleiben somit zu Hause weiter ungeschlagen. In einer unerwartet einseitigen Partie behielten die Gastgeberinnen deutlich die Oberhand und entschieden das Spiel souverän mit 7:1 Mannschaftspunkten für sich. Die Tagesbestleistung sicherte sich ESV-Akteurin Veronique Lanzke mit guten 566 Kegeln. Die ESV-Mädels boten den Kleeblätterinnen wenig Angriffsfläche. Lediglich ein Ehrenpunkt ging nach einem engen Satzduell auf das Konto der Berlinerinnen. Die Elsterstädterinnen verkauften sich mit einer geschlossenen und zufriedenstellenden Mannschaftsleistung insgesamt gut. Durch den Heimsieg festigt das Team um Kapitän Silvia Harnisch weiterhin ihre Position im oberen Tabellenmittelfeld. Am kommenden Sonntag wartet das nächste schwere Auswärtsspiel im sächsischen Stollberg auf die Elsterstädterinnen. Nach zwei knapp verlorenen Auswärtsspielen hat der ESV-6er den ersten Auswärtssieg fest im Visier.

Einzelergebnisse:
Aileen v. Reppert 532 : 489 Annette Schwarz,
Veronique Lanzke 566 : 556 Katja Helfert,
Vivian Dauer 541 : 549 Beate Weiß,
Silvia Harnisch 525 : 498 Janina Zinow,
Monique Lanzke 546 : 500 Steffi Tränkler,
Victoria Schneider 547 : 519 Angela Schaff.


ESV-Mädels verpassen Auswärtssieg in Zerbst

SKV Rot Weiß Zerbst 1999 – ESV Lok Elsterwerda 5:3 (3406 : 3359)


Das zweite Auswärtsspiel führte die Bundesligistinnen aus Elsterwerda nach Sachsen-Anhalt zum Neuaufsteiger SKV Rot Weiß Zerbst. Auf den ergiebigen und traditionsreichen Zerbster Bahnen mahlten sich die Elsterstädterinnen Siegchancen aus. Der Lok 6er startete hochmotiviert und mit einer cleveren Mannschaftsaufstellung in die Partie. Aileen v. Reppert (573/ 1 MP) kassierte im Startdurchgang den ersten Zähler für die Gäste ein. Jana Müller und Vivian Dauer (544) hatten mit der Tagesbesten Tanja Days (617) ein schweres Los gezogen und waren trotz konstanter Leistung chancenlos. Silvia Harnisch (556) und Veronique Lanzke (579/ 1 MP) forderten die Zerbsterinnen in den Mittelpaarungen heraus. Die Gastgeberinnen zeigten sich kampfeslustig und boten den ESV-Mädels wenig Angriffschancen.  Im dritten und vierten Satz drehten beide Elsterstädterinnen voll auf. Während Veronique ihren Punkt holte missglückte Silvia auf der Zielgeraden eine packende Aufholjagd. Der Schlussdurchgang sollte es richten. Victoria Schneider (556) und Monique Lanzke (551/ 1 MP) zeigten sich kämpferisch und wollten den Auswärtssieg für die ESV-Mädels erzwingen. Beide hatten die Rechnung nicht mit der Zerbsterin Petra Leps (609) gemacht. Durch die starke Einzelleistung der Gastgeberin fehlten den Elsterstädterinnen am Ende die beiden Extrapunkte für das bessere Gesamtergebnis. Zerbst spielte obendrein neuen Mannschaftsbahnrekord. Trotz starker und geschlossener Mannschaftsleistung kamen die ESV-Mädels schlussendlich nicht über eine 5:3 Niederlage hinaus.
 
Einzelergebnisse:
Tanja Days 617 : 544 Jana Müller/ Vivian Dauer,
Christel Klang 552 : 573 Aileen v. Reppert,
Jennifer Bache 528 : 579 Veronique Lanzke,
Anja Heydrich 563 : 556 Silvia Harnisch,
Petra Leps 609 : 556 Victoria Schneider,
Christine Neuendorf 537 : 551 Monique Lanzke.


Elsterstädterinnen erzielen Heimsieg gegen Schönebeck
ESV Lok Elsterwerda : Union 1861 Schönebeck 6:2 (3200:3061)

Zum zweiten Heimspiel empfingen die ESV-Mädels die Ligakonkurrentinnen von der Union 1861 Schönebeck. Wie auch in den vergangenen Spielzeiten war die Partie durch eine tolle Stimmung und zahlreichen Fans geprägt. Im Startdurchgang überzeugte nur Monique Lanzke (573/ 1 MP) mit einem starken Ergebnis und sicherem Punktgewinn. Im weiteren Spielverlauf nahmen die Elsterstädterinnen immer weiter die Überhand in der Partie. Jasmin Mohr (536/ 1 MP) und Silvia Harnisch (545/ 1 MP) steuerten zwei weitere Zähler für die Gastgeberinnen hinzu und brachten den ESV deutlich in Führung. Schlussspielerin Victoria Schneider (591/ 1 MP) konnte hinten raus locker aufspielen und war lange Zeit auf 600er-Kurs. Auch wenn es am Ende nicht ganz für die magische Zahl reichte war ihr die Tagesbestleistung sicher. Die Unionerinnen konnten den Gastgeberinnen in den entscheidenden Phasen des Spiels nicht gefährlich werden. Tagesbeste seitens der Gäste war Juliane Große (550/ 1 MP). Anders als erwartet entscheiden die ESV-Mädels die Partie am Ende deutlich mit 6 : 2 Punkten für sich.


Einzelergebnisse:
Monique Lanzke 573 : 511 Stefanie Lehe,
Vivian Dauer / Jana Müller 444 : 514 Karolin Öhlschläger / Laura Meyer,
Jasmin Mohr 536 : 491 Katrin Lemgau,
Silvia Harnisch 545 : 491 Franziska Haude,
Veronique Lanzke 511 : 550 Juliane Große,
Victoria Schneider 591 : 504 Kerstin Focke / Linda Pethke.


Elsterstädterinnen geben in Schafstädt den Sieg aus der Hand

 

SV Germania Schafstädt : ESV Lok Elsterwerda 5:3 (3244:3200)

Zum ersten Auswärtsspiel der Saison reisten die ESV-Mädels nach Sachsen-Anhalt zum SV Germania Schafstädt. Auf der erst im Juni fertiggestellten neuen 4-Bahn-Anlage der Gastgeberinnen malten sich die Elsterstädterinnen Chancen für einen ersten Auswärterfolg aus. Mit einer cleveren Aufstellung ging der ESV 6er nach dem ersten Durchgang in Führung. Aileen v. Reppert (530/ 1 MP) fuhr mit 2,5 : 1,5 Satzpunkten den ersten Mannschaftspunkt für den ESV ein. Silvia Harnisch (544) fehlte trotz gutem Spiel das nötige Quäntchen Glück für einen Punktgewinn. Beide Teams lieferten sich auch im weiteren Spielverlauf ein enges Rennen. Das Schwestern-Duo Veronique (555/ 1 MP) und Monique Lanzke (522) bauten die Führung der Elsterstädterinnen weiter aus. Im Schlussdurchgang ging es um alles oder nichts. Victoria Schneider (551/ 1 MP) und Jana Müller (498) starteten gut in die Partie und hielten die Schafstädterinnen auf Trab. Beide bauten die Führung der ESV-Mädels zwischenzeitlich auf rund 70 Kegel aus um die zwei notwendigen Extrapunkte für das bessere Gesamtergebnis zu kassieren. Die optimistische Stimmung der Elsterstädterinnen wurde deutlich getrübt, als die Gastgeberinnen nochmal zur ins Spiel fanden. Die Schafstädterinnen Yvonne Rudek (580/ 1 MP) und Manja Baudis (538) drehten die letzten 60 Wurf nochmal richtig auf und brachten zusammen auf den letzten beiden Bahnen 610 Kegel zum Fallen. Der hart erkämpfte Vorsprung der ESV-Mädels verringerte sich Kugel für Kugel, ehe Schafstädt die Führung in den letzten Räumern übernahm. Beide ESV-Akteure waren chancenlos. Am Ende musste sich die Mannschaft um mit einer 5:3 Niederlage geschlagen geben.

Einzelergebnisse:
Silvia Wusterhausen 502 : 530 Aileen v. Reppert,
Stephanie Passier 546 : 544 Silvia Harnisch,
Katja Koselewski 531 : 555 Veronique Lanzke,
Susanne Lautenschläger 547 : 522 Monique Lanzke,
Yvonne Rudek 580 : 498 Jana Müller,
Manja Baudis 538 : 551 Victoria Schneider.


ESV-Mädels entscheiden dramatischen Saisonauftakt für sich

ESV Lok Elsterwerda : KV Wolfsburg    4,5 : 3,5
(3123 : 3062)

Am Sonntag starteten auch die Keglerinnen vom ESV Lok Elsterwerda in die neue Bundesligasaison 2019/ 2020. Das Auftaktspiel auf den heimischen Bahnen in Elsterwerda gegen den KV Wolfsburg war an Spannung, Dramatik und Emotionen kaum zu überbieten. Die ESV-Mädels taten sich schwer im ersten Heimspiel, nutzten zu wenig Chancen, aber hatten letztendlich doch ein Happy-End.

Im Startdurchgang lieferte sich Veronique Lanzke (537/ 1 MP) ein enges Duell gegen die Wolfsburgerin Martina Bergmann (525). Nach vier hart umkämpften Bahnen ging Sie trotz Satzgleichstand erfolgreich von der Bahn. Ebenso spannend machte es Silvia Harnisch (510) gegen Svenja Schade (515/ 1 MP). Die ersten zwei Bahnen entschied Silvia souverän für sich, konnte am Ende trotz anfänglicher Führung einem 2:2 Unentschieden nichts entgegensetzen. Aufgrund des besseren Gesamtergebnisses ging Ihr Mannschaftspunkt nach Wolfsburg.

Auch im Mitteldurchgang konnten sich die Elsterstädterinnen nicht von den Gästen aus Wolfsburg absetzen.  Während ESV-Neuzugang Monique Lanzke (541/ 1 MP) Ihr Spiel gegen Regina Boersz und Cassandra Cyrol (455) klar dominierte und mit 4:0 Sätzen deutlich für sich entschied, musste Vivian Dauer (497) Ihren Zähler an Wolfsburg abdrücken. Auf der Schlussbahn konnte Sie Ihrer Gegenspielerin Julia Sachse (516/ 1 MP) nicht gefährlich werden und gestaltete die Partie somit trotz ebenfalls Satzgleichstand weiterhin ausgeglichen.

Gegen Ende forderte Wolfsburg die Gastgeberinnen zunehmend. Aileen v. Reppert fand nicht in Ihr gewohntes Spiel und unterlag im Duo mit Jana Müller (481) Schlussspielerin Sabine Stasch (494/ 1 MP). Alle Augen waren auf Victoria Schneider gerichtet (557/ 0,5 MP). In einem Zweikampf auf Messers Schneide verlangte die Wolfsburgerin Mandy Stich (557/ 0,5 MP) alles von Ihr ab. Erst mit der letzten und alles entscheidenden Kugel entschied sich ihr Spiel. Lässig und mit Nerven aus Stahl spielte Sie im letzten Wurf eine 8 und sicherte sich somit einen halben Mannschaftspunkt.

Der verrückte Saisonauftakt endete für die ESV-Mädels letztendlich mit einem außergewöhnlichen, aber ausreichenden Endstand von 4,5 : 3,5 Mannschaftspunkten. Auch wenn man dieses Mal mit einem blauen Auge davongekommen ist, hat die Mannschaft Ihre Lektion gelernt.

Einzelergebnisse:
Silvia Harnisch 510 : 515 Svenja Schade,
Veronique Lanzke 537 : 525 Martina Bergmann,
Vivian Dauer 497 : 516 Julia Sachse,
Monique Lanzke 541 : 455 Regina Boersz/ Cassandra Cyrol,
Aileen v. Reppert/ Jana Müller 481 : 494 Sabine Stasch,
Victoria Schneider 557 : 557 Mandy Stich.

Saison 2018/2019


17.03.2019 - 18. Spieltag | ESV-Mädels machen Klassenerhalt perfekt

ESV Lok Elsterwerda  - SSV Brand-Erbisdorf 6:2 (3250:3159)


Es sind Spiele wie solche, bei denen nichts schief gehen darf. Spiele bei denen es um alles oder nichts geht. Mit voller Hingabe und Einsatzbereitschaft bestritten die Bundesligakeglerinnen aus Elsterwerda am vergangenen Sonntag ihr letztes Punktspiel der Saison gegen den SSV 91 Brand Erbisdorf. Durch die bis zuletzt unglaublich enge Tabellensituation spielten viele Mannschaften bis zuletzt um den Klassenerhalt in der 2. Bundesliga Nord/ Ost.

Nach einer durchwachsenen Startbahn kämpfte sich Veronique Lanzke (534/ 1 MP) nach und nach ins Spiel und belohnte sich nach einem packenden Schlussspurt im letzten Wurf mit einem Mannschaftspunkt (3:1 Satzpunkte). Heiß her ging es auch bei Startspielerin Vivian Dauer (518). Bis zur letzten Kugel lieferte sie sich ein enges Rennen mit ihrer Brand Erbisdorfer Gegenspielerin, ihr fehlte in der spielentscheidenden Szene kurz vor Schluss jedoch das nötige Quäntchen Glück um zu punkten. Im Mitteldurchgang holte der ESV zum richtungsweisenden Rundumschlag aus. Das Duo Jasmin Mohr (552/ 1 MP) und Silvia Harnisch (553/ 1 MP)  spielte von der ersten Kugel an fokussiert und wurde mit Erfolg belohnt. Beide sicherten sich souverän ihren Mannschaftspunkt und brachten die ESV-Mädels in Führung. Nun galt es die Führung zu halten und den Sieg über die Ziellinie zu tragen. Wer hätte diese Aufgabe besser lösen können als Aileen v. Reppert (549/ 1 MP) und Victoria Schneider (544) – das gefürchtete und womöglich beste Schlussduo der Liga. Beide übten auf Brand Erbisdorf noch einmal ordentlich Druck aus und heizten die Stimmung im Zuschauerraum an. Nach einer Saison mit Höhen und Tiefen gibt es für die Elsterstädterinnen samt Fans und Betreuer nun endgültig Gewissheit: das Abenteuer 2. Bundesliga wird auch in der Saison 2019/ 2020 weitergehen. Mit dem verdienten 6:2 Sieg gegen Brand Erbisdorf sichert sich die Mannschaft um Silvia Harnisch aus eigener Kraft den Klassenerhalt. Dank der günstigen Spielentscheidungen in der Liga beenden die ESV-Mädels die Saison mit einem grundsoliden 6. Tabellenplatz. Einzelergebnisse: Veronique Lanzke 534 : 535 Marlies Wurscher, Vivian Dauer 518 : 534 Rica Ulbricht, Jasmin Mohr 552 : 516 Christina Reuter, Silvia Harnisch 553 : 496 Susann Augustin, Aileen v. Reppert 549 : 528 Maike Weinhold, Victoria Schneider 544 : 550 Katrin Heutehau.


10.03.2019 - 17. Spieltag | ESV-Mädels unterliegen im letzten Auswärtsspiel

SKC Kleeblatt Berlin : ESV Lok Elsterwerda 6,5 : 1,5 (2971 : 2891)


Die Bundesliga-Mädels vom ESV  kamen am vergangenen Sonntag beim letzten Auswärtsspiel der Saison beim SKC Kleeblatt Berlin nicht über eine 6,5:1,5 Niederlage hinaus. Die anspruchsvollen Berliner Classic-Bahnen erinnerten ein bisschen an die Anfänge des Kegelsports und machten beiden Mannschaften deutlich zu schaffen.

Schon im Startdurchgang zeichnete sich der weitere Spielverlauf ab. Weder Jana Müller (455) noch Veronique Lanzke erzielten einen Auftakttreffer für die Elsterstädterinnen. Etwas enger verliefen die Satzentscheidungen bei den Mittelpaarungen. Silvia Harnisch (498/ 0,5 MP) konnte nach 2 : 2 Sätzen einen halben Mannschaftspunkt aus der Hauptstadt entführen. Vivian Dauer (454) dagegen musste ihren Zähler ab. Mit einem Funken Hoffnung gingen Aileen v. Reppert (511/ 1 MP) und Victoria Schneider (503) als letzte auf die Bahn. Auch wenn beide den Berliner Schlussstarterinnen noch einmal gefährlich wurden, war das Spiel längst entschieden.

Einzelergebnisse: Katja Helfert 518 : 455 Jana Müller, Annette Schwarz 493 : 470 Veronique Lanzke, Silke Fliegner 472 : 454 Vivian Dauer,
Beate Weiß 498 : 498 Silvia Harnisch, Steffi Tränkler 485 : 511 Aileen v. Reppert, Angela Schaff 505 : 503 Victoria Schneider.


24.02.2019 - 16. Spieltag | Heimsieg für ESV-Mädels dank starkem Schlussspurt

ESV Lok Elsterwerda : KSV 51 Bennewitz 5:3 (3234:3141)


Für die Bundesligakeglerinnen des ESV Lok Elsterwerda ging es beim vorletzten Saisonheimspiel um alles oder nichts. Ein Sieg gegen die feststehenden Absteiger vom KSV 51 Bennewitz war Pflicht. Für die Elsterstädterinnen waren im Startdurchgang lange Zeit die ersten zwei Zähler zum greifen nah. Vivian Dauer (543/ 1 MP) behielt mit 3:1 Satzpunkten ihren Mannschaftspunkt in Elsterwerda. Jana Müller (487) gestaltete ihr Spiel deutlich enger und hatte in ihrem Spiel bei 2:2 Satzpunkten das Nachsehen hatte. Im Mitteldurchgang der Partie arbeitete sich Bennewitz nach und nach eine Führung heraus. Bei Veronique Lanzke (519) waren es kleine Nuancen die ihr in den einzelnen Satzentscheiden nicht zum erhofften Erfolg verholfen haben. Deutlich offensiver spielte Silvia Harnisch (558). Sie überzeugte vor allem in ihrer zweiten Spielhälfte, in der Sie einen Rückstand von zwei Satzpunkten zunächst aufholte, ihr allerdings dann das nötige Quäntchen Glück für einen Punktegewinn fehlte. Einmal mehr war das überragende Schlussduo der Elsterstädterinnen gefragt. Aileen v. Reppert (573/ 1 MP) und Victoria Schneider (554/ 1 MP) machten keine halben Sachen und übten gegen Bennewitz von Beginn an Druck aus. Beide machten ihren Punktegewinn bereits nach drei Bahnen perfekt und fuhren auch die zwei zusätzlichen Mannschaftspunkte für das bessere Gesamtkegelergebnis sicher heim. Am Ende sind die ESV-Mädels mit einem 5:3-Sieg erfolgreich aus der Partie hervorgegangen. Die Partie war bis zum Schlussdurchgang ziemlich eng, der Sieg der Elsterstädterinnen am Ende verdient. Somit festigt das Team um Silvia Harnisch seine Position in der Tabellenmitte und hat so ein komfortable Ausgangssituation für die letzten zwei Punktspiele. Einzelergebnisse: Vivian Dauer 543 : 502 Jessica Lindner, Jana Müller 487 : 500 Katrin Eßrich, Veronique Lanzke 519 : 549 Vicky Lachnit, Silvia Harnisch 558 : 572 Katja Greisert, Aileen v. Reppert 573 : 568 Yvonne Lindenhain, Victoria Schneider 554 : 450 Gabriela Gerlach.


10.02.2019 - 15. Spieltag | ESV-Mädels bleiben unter ihren Erwartungen

MSV Bautzen - ESV Lok Elsterwerda 7:1 (3242:3050)


Das vorletzte Auswärtsspiel führte die Mannschaft um Silvia Harnisch in das sächsische Bautzen. In der vorherigen Saison konnten die Punkte entführt werden, doch diesmal sollte nichts gelingen.

Im ersten Durchgang gingen Cindy Peters (499) und Aileen von Reppert (545 1MP.) an den Start. Cindy erspielte sich zwei Satzpunkte, aber musste den Mannschaftspunkt aufgrund des niedrigeren Ergebnisses an ihre Gegenspielerin abgeben. Aileen hingegen erkämpfte sich die ersten drei Bahnen und konnte den Mannschaftspunkt schon frühzeitig zu Gunsten des ESV sichern.

Im zweiten Durchgang gingen Véronique Lanzke (476) und Victoria Schneider (525) auf die Bahnen. Véronique fand so gar nicht in ihr gewohntes Spiel und musste sich, trotz der ähnlichen Leistung ihrer Gegnerin, geschlagen geben. Auch Victoria kämpfte um jeden Kegel, gewann zwei Satzpunkte, aber auch in diesem Duell wanderte der Mannschaftspunkt nach Bautzen.

Im letzten Durchgang wollten Jana Müller (471) und Jasmin Mohr (534) versuchen, das Spiel doch noch für die Elsterstädterinnen zu drehen. Aber Jana hatte gegen die Tagesbeste von Bautzen (593) nicht den Hauch einer Chance und verlor alle vier Sätze. Auf der anderen Seite versuchte Jasmin ebenfalls, Ihren Mannschaftspunkt einzufahren, konnte sich jedoch auch nicht durchsetzen.

Somit wurden die ESV-Mädels mit einer klaren Niederlage von 7:1 Mannschaftspunkten nach Hause geschickt.
Für die letzten Spiele der Saison heißt es nochmal, alle Kräfte zu mobilisieren, um den Klassenerhalt zu erreichen.

 


03.02.2019 - 14. Spieltag | ESV-Mädels überzeugen mit Heimsieg

ESV Lok Elsterwerda - Hohnstädter SV 6:2 (3284:3181)


Am 14. Spieltag der 2. Bundesliga Nord/ Ost empfingen die Bundesligistinnen aus Elsterwerda den Hohnstädter SV auf den heimischen Bahnen. Da aufgrund der engen Tabellensituation jeder Zähler für das Punktekonto beider Mannschaften enorm wichtig ist, versuchten die ESV-Mädels mit einer taktischen Aufstellung die Partie frühzeitig für sich zu entscheiden. Im Startdurchgang kam die Partie zunächst nicht recht in Fahrt. Aileen v. Reppert (546/ 1 MP) hielt ihre Gegenspielerin deutlich auf Distanz und kassierte mit 3:1 Satzpunkten den ersten Mannschaftspunkt für den ESV ein. Parallel fand Jana Müller (490) nicht in ihr routiniertes Spiel und musste ihren Zähler abdrücken. Mit einem ausgeglichenen Zwischenergebnis starteten die Elsterstädterinnen in die zweite Runde. Veronique Lanzke (574/ 1 MP) hatte im ersten Satz trotz guter Startbahn das Nachsehen, profitierte dann aber von ihrer Kontinuität, welche sie mit einem klasse Ergebnis und einen Punkt belohnte. ESV-Akteurin Jasmin Mohr (528/ 1 MP) machte ihren Mannschaftspunkt frühzeitig nach drei Sätzen klar. Das Schlussduo Silvia Harnisch (545) und Victoria Schneider (601/ 1 MP) musste nun nur noch den Vorsprung bis ins Ziel tragen. Dies gelang beiden Elsterstädterinnen mit Bravour. Vor allem Victoria überzeugte mit ihrem zweiten 600er im zweiten Heimspiel in diesem Jahr. Ihr Punktgewinn war bei diesem Top-Ergebnis Nebensache. Mit einem soliden 6:2 Sieg können die Elsterstädterinnen ihren Platz in der Tabellenmitte festigen und so beruhigter beim nächsten Auswärtsspiel am kommenden Sonntag in Bautzen an dem Start gehen. Einzelergebnisse: Aileen v. Reppert 546 : 502 Helene Schulze, Jana Müller 490 : 525 Melanie Bergmann, Veronique Lanzke 574 : 548 Julia Huber, Jasmin Mohr 528 : 501 Jana Gesper, Silvia Harnisch 545 : 557 Kristin Rimms, Victoria Schneider 601 : 548 Sabine Hanschmann.


20.01.2019 - 13. Spieltag | ESV-Mädels scheitern knapp an Auswärtserfolg

Union 1861 Schönebeck : ESV Lok Elsterwerda 5:3 (3185:3156)


Das erste Auswärtsspiel im Jahr 2019 führte die ESV-Mädels nach Sachsen Anhalt zu den Bundesligakeglerinnen der Union 1861 Schönebeck. Die Erwartungen an die Partie waren groß. In der Vergangenheit versprachen die Begegnungen beider Mannschaften stets spannende Satzentscheidungen. Schönebeck ist zudem der Spielort, in dem die Elsterstädterinnen einst ihren ersten Auswärtssieg errungen hatten.

Im Startdurchgang hatte Schönebeck deutlich die Nase vorn und kassierte die ersten beiden Mannschaftspunkt ein. Beide ESV-Akteurinnen Vivian Dauer (499) und Veronique Lanzke (531) blieben unter ihren Erwartungen. Die Unionerinnen setzten sich mit mehr als 60 Kegeln Vorsprung in Führung. Der Mitteldurchgang lies für die ESV-Mädels ein Fünkchen Hoffnung aufkommen. Silvia Harnisch (579/ 1 MP) knüpfte an ihrer starken Leistung vom letzten Spieltag an und lies keinen Zweifel an ihrem Punktgewinn. Deutlich spannender gestaltete Jana Müller (497/ 1 MP) ihre Partie. Nach einer packenden Schlussbahn belohnte auch sie sich mit einem Mannschaftspunkt. Die Partie war nun wieder völlig offen gehalten.

Das Schlussduo Aileen v. Reppert (512/ 1 MP) und Victoria Schneider (538) hatte keine leichte Aufgabe. Für ein mögliches Unentschieden waren beide Mannschaftspunkt, für einen Sieg auch noch das bessere Gesamtergebnis von Nöten. Beide fanden sichtlich nicht in ihr Spiel und konnten Schönebeck somit nicht gefährlich werden. Die Unionerinnen hielten vor dem lautstarken Publikum wacker dagegen und behielten in den entscheidenden Spielphasen Nervenstärke. Am Ende stand eine knappe und enttäuschende 5:3 Niederlage für die ESV-Mädels an der Anzeige. Die ESV-Mädels lassen sich dennoch nicht unterkriegen und nutzten die restlichen Punkt- und insbesondere Heimspiele, um ihre Tabellenposition zu festigen. Einzelergebnisse: Anja Groß 561 : 499 Vivian Dauer, Karolin Öhlschläger 536 : 531, Veronique Lanzke, Katrin Lemgau 535 : 579 Silvia Harnisch, Kerstin Focke 492 : 497 Jana Müller, Juliane Große 507 : 512 Aileen v. Reppert, Anne Stahlich 554 : 538 Victoria Schneider.


 

13.01.2019 - 12. Spieltag | ESV- Mädels starten mit einem Sieg in das neue Jahr
ESV Lok Elsterwerda : VfB 1906 Sangerhausen 6:2 (3301:3176)

 

 

 

Es sollte gleich zu Beginn des neuen Jahres keine leichte Aufgabe werden, immerhin traf die 1. Frauenmannschaft des ESV Lok Elsterwerda auf die Spielerinnen des VfB 1906 Sangerhausen, welche in der letzten Saison in der 1. Bundesliga vertreten waren. Somit wussten die Gastgeberinnen genau, wer ihnen da gegenüber steht. Nach der letzten Heimpleite musste die Mannschaft um Silvia Harnisch Einiges zulegen, um die dringend erforderlichen zwei Tabellenpunkte zu sichern und nicht in den Keller der Tabelle zu rutschen. Der erste Durchgang startete mit Véronique Lanzke (498) und Jana Müller (530/ 1 MP)). Véronique verpasste die ersten 2 Sätze und lag gehörig zurück. Sie startete dann aber eine Aufholjagd und sicherte sich ebenfalls 2 Sätze, musste sich am Ende aber gegen ihre Gegenspielerin trotzdem geschlagen geben. Auf den anderen Bahnen ging es ebenfalls spannend zur Sache. Jana behielt starke Nerven und sicherte den ersten Mannschaftspunkt für Elsterwerda. Im zweiten Durchgang trafen Jasmin Mohr (542/ 1 MP) und Silvia Harnisch (581/ 1 MP) auf zwei ebenfalls stark aufspielende Gegnerinnen. Jasmin sicherte sich souverän die ersten zwei Sätze. Sangerhausen reagierte und wechselte aus, konnte Jasmin allerdings ihren Vorsprung nicht streitig machen. Silvia hingegen spielte stark auf, aber ihre Gegnerin zeigte ebenfalls, dass sie sich nicht geschlagen geben wollte. Die Sangerhausenerin machte den Kampf um den dritten Mannschaftspunkt die ESV-Mädels spannend. Doch Silvia konnte sich durchsetzen und somit landete der 3. Zähler bei den ESV-Mädels. Mit 65 Kegeln Vorsprung gingen Aileen von Reppert  (544) und Victoria Schneider (606/ 1 MP) ins Rennen und bildeten den Schlussdurchgang. Aileen fand nicht richtig ins Spiel und kämpfte um jeden Satzpunkt. Am Ende musste sie den Mannschaftspunkt mit nur 2 Holz Differenz an ihre Gegnerin abgeben. Auf den anderen Bahnen flog Victoria ihrer Gegenspielerin förmlich davon. Sie sicherte sich mit einer sehr starken Leistung alle vier Satzpunkte und setzte mit einer Schlussbahn von 172 Kegeln ihrem Ergebnis von 606 die Krone auf. Mit einem Gesamtergebnis von 6 : 2 Punkten behält der ESV Lok Elsterwerda die zwei wichtigen Tabellenpunkte zu Hause und fährt nächste Woche hochmotiviert zu den Frauen des Union 1861 Schönebeck. Ergebnisse: ronique Lanzke 498 : Andrea Predatsch 510,Jana Müller 530 : Maria Wassersleben 516, Jasmin Mohr 542 : Corinna Barthel/Loreen Schäffner 529,Silvia Harnisch 581 : Franziska Flemming 560, Aileen von Reppert 544 : Sarah Hofmann 546,Victoria Schneider 606 : Carla Keßler-Regel 515.

 


09.12.2018 - 11. Spieltag | ESV-Mädels kommen in Dessau unter die Räder
Dessauer SV 97 : ESV Lok Elsterwerda 8:0 (3413 : 3024)


Das erste Auswärtsspiel in der Rückrunde der 2. Bundesliga Nord/ Ost Frauen führte die ESV-Mädels nach Dessau. Die Aussichten auf einen Auswärtserfolg für die Elsterstädterinnen waren bereits im Vorfeld der Partie unerfreulich. Die in die Jahre gekommene Dessauer Bahn ist aufgrund ihrer Eigenart für Gastmannschaften schwer zu spielen. Die Keglerinnen vom Dessauer SV haben dadurch wohlbemerkt dank ihres besonderen Heimvorteils seit mehr als 5 Jahren kein Heimspiel verloren.

Erwartungsgemäß setzte der Dessau SV bereits im Startdurchgang die Messlatte hoch und ging deutlich in Führung. Victoria Schneider (529) und Vivian Dauer (525) konnten dabei nur tatenlos zusehen, schlugen sich dennoch verhältnismäßig gut auf der speziellen Bahn. Im Mitteldurchgang stellte Dessau die Weichen vollständig auf Richtung Sieg. Auch die beiden ESV-Akteurinnen Jana Krüger (448) und Silvia Harnisch (511) hatten derweil mit der Bahn zu kämpfen. Auch dem Schlussduo Veronique Lanzke (508) und Aileen v. Reppert (503) sollte Ähnliches wiederfahren. Der Ehren-Mannschaftspunkt für den ESV blieb auch im Schlussdurchgang aus.

Am Ende konnte die Auswärtsniederlage für die ESV-Mädels nicht deutlicher sein. Es gilt die Partie möglichst schnell zu vergessen und in der anstehenden Weihnachtspause neue Energie für die kommenden Aufgaben im neuen Jahr zu sammeln. Einzelergebnisse: Ute Lingner 558 : 529 Victoria Schneider, Petra Becker 591 : 525 Vivian Schneider, Anke Berger 608 : 448 Jana Krüger, Anne Conrad 533 : 511 Silvia Harnisch, Jacqueline Müller 567 : 508 Veronique Lanzke,
Nicolle Miertsch 556 : 503 Aileen v. Reppert.


02.12.2018 - 10. Spieltag | ESV-Mädels sehen Schwarz
ESV Lok Elsterwerda : SV Germania Schafstädt 2:6 (3079:3220)

Zum ersten Rückrundenspiel der 2. Bundesliga Nord/ Ost gastierten die Keglerinnen aus Schaftstädt in Elsterwerda. Der derzeitige Tabellenführer konnte diese Saison bereits auswärts punkten und war gewillt die Punktejagd fortzusetzen.
Die ESV-Mädels gaben in der Partie frühzeitig die Zügel aus der Hand. Startspielerin Vivian Dauer (484) sah ebenso wie Silvia Harnisch (537) keinen Stich gegen ihre Gegenspielerin. Die Schafstädterin Yvonne Rudek (578) überzeugte im Startdurchgang mit der späteren Tagesbestleistung und holte einen ordentlichen Vorsprung für die Gäste raus. Die Mannschaftspunkte wanderten im ersten Durchgang allesamt nach Schafstädt.
Auch der Mitteldurchgang konnte Schaftstädt nicht gefährlich werden. Jana Krüger (484) war gegen ihre Gegenspielerin (551) chancenlos. Elsterstädterin Veronique Lanzke (496) dagegen hatte ihr Spiel lange Zeit selbst in der Hand, scheiterte jedoch mit den letzten Kugeln an einem Punktgewinn.
Mit getrübter Stimmung gingen im Schlussdurchgang Aileen v. Reppert (552/ 1 MP) und Victoria Schneider (528/ 1 MP) an den Start. Rechnerisch war wenn dann nur noch ein Unentschieden möglich, wobei auch dies mehr als ambitioniert und optimistisch erschien. Beide kämpften bis zum Schluss und ergatterten am Ende die beiden Ehren-Punkte für die ESV-Mädels.
Schlussendlich mussten sich die ESV-Mädels mit einer bitteren 2:6 Heim-Niederlage zufrieden geben. Das Endresultat war selbst verschuldet und aufgrund der durchwachsenen Mannschaftsleistung unvermeidbar. Bis zum nächsten Heimspiel im kommenden Jahr wird jede Spielerin ihre Leistung steigern müssen um die Punkte beim nächsten Mal in Elsterwerda behalten zu können.
Einzelergebnisse: Vivian Dauer 484 : 518 Andrea Hartung, Silvia Harnisch 537 : 578 Yvonne Rudek, Veronique Lanzke 496 : 512 Manja Baudis, Jana Krüger 484 : 551 Caroline Henschel, Aileen v. Reppert 550 : 538 Silvia Wusterhausen, Victoria Schneider 528 : 523 Katja Koselewski.


18.11.2018 - 9. Spieltag | ESV Mädels landen wichtigen Auswärtserfolg

SSV 91 Brand-Erbisdorf – ESV Lok Elsterwerda 3:5 (3169:3177)

 

Zum 9. Spieltag der Saison reisten die Mädels des ESV nach Sachsen zum SSV 91 Brand-Erbisdorf.

Bereits im Startdurchgang sollte für das Team um Silvia Harnisch alles nach Plan laufen. Sowohl Cindy Peters als auch Silvia Harnisch (506) machten ihre Sache gut und konnten sich im Vergleich zum vergangenen Jahr steigern. Dabei zeigte Cindy die Tagesbestleistung mit 563 Kegel und holte souverän den 1. Mannschaftspunkt für das Punktekonto.

Hochmotiviert und mit 25 Holz Vorsprung gingen dann Aileen von Reppert (511) und Véronique Lanzke (541) auf die Bahnen. Aileen fand anfangs nicht so richtig in ihr Spiel und musste sich ihrer Gegenspielerin geschlagen geben. Zur gleichen Zeit konnte Véronique mit 3 Satzpunkten ihren Mannschaftspunkt vorzeitig für sich gewinnen. Lediglich 3 Holz konnten die Gastgeber in diesem Durchgang gut machen. Der Schlussdurchgang sollte nun den ersehnten Auswärtssieg über die Zielgeraden bringen. Wie zu erwarten lieferten sich sowohl Jana Krüger (529) und Katrin Heutehaus (519) als auch Victoria Schneider (527) und Maike Weinhold (551) einen offenen Schlagabtausch zum Finale. Am Ende hatten Jana und Victoria das glücklichere Händchen und konnten 8 Kegel mehr am Ende beim ESV behalten. Spannend bis zum letzten Wurf und definitiv nichts für schwache Nerven.

 


11.11.2018 - 8. Spieltag | ESV-Mädels behalten zu Hause weiße Weste

ESV Lok Elsterwerda : SKC Kleeblatt Berlin 5 : 3
(3272 : 3191)

Zum 4. Saisonheimspiel empfingen die Bundesligistinnen aus Elsterwerda den Wiederaufsteiger SKC Kleeblatt Berlin auf heimischen Bahnen. Nach dem zuletzt knapp verlorenen Auswärtsspiel in Bennewitz war ein Heimsieg Pflicht.

Der ESV ging gleich zu Beginn der Partie auf Punktejagd und hatte durch Vivian Dauer (514/ 1 MP) frühzeitig nach den ersten drei gespielten Sätzen den ersten Zähler sicher. Parallel hatte es ESV-Startspielerin Silvia Harnisch (553) mit der Tagesbesten der Gäste, Katja Helfert (599), zu tun. Harnisch überzeugte vor allem in ihrer zweiten Spielhälfte, konnte jedoch trotz zweier Satzgewinne Berlin den Mannschaftspunkt nicht streitig machen.

Auch im Mitteldurchgang nahmen sich die Elsterstädterinnen und die Gäste nicht viel. Jana Krüger (535/ 1 MP) holte den nächsten Zähler für den ESV. Sie trumpfte auf ihrer Startbahn auf (164) und konnte dadurch mit einem komfortablen Puffer ihre Gegenspielerin auf Distanz halten. Veronique Lanzke (538) hatte es gegen die Berlinerin Steffi Tränkler (568) nicht leicht. Auch Lanzke begann auf ihrer ersten Bahn stark und sicherte sich den ersten Satz. In den weiteren Satzentscheidungen hatte sie gegen ihre konstant aufspielende Gegenspielerin allerdings das Nachsehen.

In der bislang ausgeglichenen Partie sollte der Schlussdurchgang mit Aileen v. Reppert (562/ 1 MP) und Victoria Schneider (570) den Sieg unstreitig machen. Zunächst galt es den Rückstand im Gesamtergebnis aufzuholen. Dies gelang beiden ESV-Akteurinnen dank zweier solider Startbahnen mit Bravour. Reppert hatte in ihrer Partie leichtes Spiel und sicherte sich mit vier Satzgewinnen souverän den benötigten Mannschaftspunkt. Victoria Schneider glänzte zwar mit starken 570 gefallenen Kegeln, musste ihre Zähler jedoch an die Berlinerin Peggy Zenker (580) abgeben.

Am Ende siegten die Elsterstädterinnen mit 5:3 Punkten und einem deutlichen Vorsprung im Gesamtergebnis. Somit wandern zwei weitere wichtige Tabellenpunkte auf das Konto des ESV.

Einzelergebnisse: Vivian Dauer 514 : 488 Annette Schwarz, Silvia Harnisch 553 : 599 Katja Helfert, Veronique Lanzke 538 : 568 Steffi Tränkler, Jana Krüger 535 : 516 Angela Schaff, Aileen v. Reppert 562 : 440 Iris Brosch, Victoria Schneider 570 : 580 Peggy Zenker.


28.10.2018 - 7. Spieltag | Bittere Auswärtspleite für Lok-Frauen
KSV Bennewitz - ESV Lok Elsterwerda 4,5:3,5 (3141:3136)

Am 7. Spieltag der 2. Bundesliga Nord/ Ost reisten die Bundesligistinnen aus Elsterwerda hochmotiviert ins sächsische Bennewitz. Die Erwartungen an die Auswärtspartie waren groß. Der erste Auswärtssieg sollte her!

Der Startdurchgang konnte Bennewitz nicht wie erhofft attackieren. Vivian Dauer (511/ 0,5 MP) verpasste auf den ersten beiden Bahnen knapp beide Satzgewinne. In ihrer zweiten Spielhälfte kam Sie ihrer Gegenspielerin nochmal gefährlich nahe und hatte ihren Punktgewinn selbst in der Hand. Am Ende ging sie mit einem halbem Zähler von der Bahn. Auch Silvia Harnisch (488) hatte auf den anspruchsvollen Bahnen zu kämpfen. Sie gab ihren Mannschaftspunkt ab.

Auch der Mitteldurchgang spielte weiterhin auf Augenhöhe. ESV-Akteurin Jana Krüger (522) hatte gegen die stark aufspielende Gastgeberin Sara-Helen Wahrn (575/ 1 MP) wenig Chancen. Parallel zeigte sich Victoria Schneider (586/ 1 MP) spielfreudig und hielt die ESV-Mädels weiter im Rennen.

Das Schlussduo Aileen v. Reppert (505/ 1 MP) und Veronique Lanzke (524/ 1 MP) hatten keine leichte Aufgabe zu lösen. Neben einem Mannschaftspunkt mussten beide Punkte für die besser Gesamtkegelzahl her. Bennewitz patzte zunächst und ließ beide ESV-Spielerinnen den Rückstand aufholen. Aileen machte ihren Zähler frühzeitig klar. Nun war nur noch das Gesamtergebnis entscheidend. Nach einer mit Spannung geprägter Schlussbahn trennten die ESV-Mädels am Ende ganze 5 Kegel vom Sieg.

Die Enttäuschung über den so knapp verpassten Auswärtssieg war den Elsterstädterinnen deutlich im Gesicht anzusehen. Mehr als ein 4,5 : 3,5 war am Ende leider nicht drin. Alle ESV-Mädels hatten einfach zu viele Chancen liegen gelassen. Einzelergebnisse: Katrin Eßrich 511 : 511 Vivian Dauer,Vicky Lachnit 533 : 488 Silvia Harnisch,Melanie Thomas 528 : 586 Victoria Schneider,Sara-Helen Wahrn 575 : 522 Jana Krüger,Yvonne Lindenhain 493 : 505 Aileen v. Reppert,Gabriele Gerlach/ Katja Greisert 501 : 524 Veronique Lanzke.


21.10.2018 - 6. Spieltag | ESV-Mädels entscheiden Spitzenspiel für sich

ESV Lok Elsterwerda - MSV Bautzen 6:2 (3271:3208)

 

Am 6. Spieltag der 2. Bundesliga Nord/ Ost Frauen waren die Bundesligakeglerinnen vom MSV Bautzen 04 zu Gast in Elsterwerda. Die Partie wurde einem im Vorfeld gehandelten Spitzenspiel gerecht. Die auswärtsstarke Bautzener Mannschaft hat sich bereits in der Vergangenheit oft spannende Duelle mit den ESV-Mädels geliefert.

Der Startdurchgang gestaltete die Partie zunächst ausgeglichen. ESV-Akteurin Vivian Dauer (500) verbaute sich in den Räumern ihr Spiel und büßte dadurch ihren Zähler ein. Silvia Harnisch (569/ 1 MP) dagegen spielte grundsolide und schraubte die Messlatte für diese Partie hoch. Durch Sie ging der ESV knapp in Führung.

Der Mitteldurchgang verlief für die ESV-Mädels zufriedenstellend. ESV-Nachwuchsspielerin Jasmin Mohr (571/ 1 MP) spielte stark und dominierte ihr Spiel mit 4 Satzgewinnen deutlich. Jana Krüger (512) hatte ein schweres Los gezogen. Sie ging trotz 2 Satzgewinnen punktlos von der Bahn.

Im Schlussdurchgang machten die Elsterstädterinnen den Sack zu. Anfänglich starteten sowohl Aileen v. Reppert (557/ 1 MP) und Veronique Lanzke (562/ 1 MP) als auch beide Bautzener Schlussspielerinnen stark. Im Spielverlauf konnten nur beide ESV-Spielerinnen das hohe Niveau halten und kassierten verdient zwei weitere Mannschaftspunkte für den ESV.

Am Ende gingen die ESV-Mädels mit 6:2 Punkten verdient als Sieger aus der Partie. Somit wandern zwei weitere Tabellenpunkte auf das Konto der Elsterstädterinnen. Einzelergebnisse:  Vivian Dauer 500 : 523 Sophie Schulze, Silvia Harnisch 569 : 543 Christin Kleinstück, Jasmin Mohr 571 : 525 Alin Paul, Jana Krüger 512 : 526 Peggy Riedel, Aileen v. Reppert 557 : 536 Adriana Hey, Veronique Lanzke 562 : 555 Sophia Helfer.


14.10.2018 - 5. Spieltag | ESV-Mädels verpassen Auswärtssieg

Hohnstädter SV : ESV Lok Elsterwerda 5 : 3
(3235 : 3164)

 

Der 5. Spieltag in der 2. Bundesliga Nord/ Ost führte die Bundesligakeglerinnen aus Elsterwerda ins sächsische Hohnstädt. Vor zwei Jahren hatten die Elsterstädterinnen beim „Wiederaufsteiger“ Hohnstädt ein Remis erzielt. Nun sollte der erste Auswärtssieg her.

Der Start verlief für die ESV-Mädels nach Plan. Cindy Peters (497) hielt ihre Gegenspielerin in Schach, hatte in ihrem Match allerdings das Nachsehen. Zeitgleich nahm Vivian Dauer (531/ 1 MP) Hohnstädt den ersten Mannschaftspunkt ab.

Der Mitteldurchgang zeigte sich kämpferisch. Veronique Lanzke (551/ 1 MP) und Jana Krüger (523/ 1 MP) dominierten ihre Spiele nach zwei Sätzen deutlich. Dann wurde es noch einmal richtig spannend. Jana sicherte sich mit dem dritten Satzgewinn ihren Mannschaftspunkt. Veronique dagegen hatte gegen ihre stark aufspielende Gegenspielerin anzukämpfen. Erst in den letzten Würfen entschied sie ihr Spiel demonstrativ für sich. Der Auswärtssieg war greifbar!

Mittlerweile hatte die Stimmung im Zuschauerraum ihren Höhepunkt erreicht. Silvia Harnisch (506) und Aileen v. Reppert (556) sollten den Auswärtserfolg perfekt machen. Beide fanden gut in ihr Spiel und hielten stark gegen das Hohnstädter Schlussduo an. Immer wieder wechselten die Führungen. Auch ein Unentschieden war möglich. Doch dann setzte Hohnstädt zum finalen Spielzug an und spielte sich auf der Schlussbahn davon.

Die Enttäuschung über den knapp verpassten Auswärtssieg war den ESV-Mädels deutlich anzusehen. Der ESV hat sich insgesamt sehr gut verkauft und Hohnstädt bis zur letzten Bahn die Punkte streitig gemacht. Am Ende musste sich das Team mit einer 5:3 Niederlage zufrieden geben.

Einzelergebnisse: Jana Gesper 557 : 497 Cindy Peters, Julia Lange 518 : 531 Vivian Dauer, Sabine Hanschmann 499 : 523 Jana Krüger, Kristin 547 : 551 Veronique Lanzke, Julia Huber 554 : 506 Silvia Harnisch, Kristin Rimms 560 : 556 Aileen v. Reppert.


30.09.2018 - 4. Spieltag | ESV-Mädels bezwingen Schönebeck

ESV Lok Elsterwerda : Union 1861 Schönebeck 6 : 2
(3129 : 3116)

 

Zum zweiten Saisonheimspiel der Bundesligistinnen aus Elsterwerda war Union 1861 Schönebeck zu Gast in der Frauenhorststraße. Die Unionerinnen aus Schönebeck lieferten sich in den vergangenen Spielserien immer wieder spannende Duelle mit den ESV-Mädels. Auch die erneute Begegnung beider Mannschaften versprach bereist im Vorfeld eine eng umkämpfte Partie.

Der Start verlief für die ESV-Mädels erfolgreich. Trotz enger Satzentscheidungen gingen die Elsterstädterinnen als Sieger aus beiden Duellen hervor und wurden mit zwei Mannschaftspunkten belohnt. Für den ESV spielten Veronique Lanzke (520/ 1 MP) und Jana Krüger (503/ 1 MP).

Der Mitteldurchgang bremste die Elsterwerdaer Lok aus. Weder Vivian Dauer (453) noch das Duo Silvia Harnisch und Cindy Peters (zusammen 495) konnten ihre Leistung abrufen. Die Unionerinnen aus Schönebeck ergriffen ihre Chancen und gingen in Führung.

Der Schlussdurchgang hatte nun eine schwere Aufgabe zu lösen. In einer spektakulären Aufholjagd drehten Aileen v. Reppert (592/ 1 MP) und Victoria Schneider (566/ 1 MP) die Partie wieder zu Gunsten der Elsterstädterinnen. Beide überzeugten mit Nervenstärke und einem überragenden Schlusssport.

Am Ende ging der ESV wenn auch knapp mit 6:2 als Sieger aus der Partie.

Einzelergebnisse: Veronique Lanzke 520:501 Linda Pethke, Jana Krüger 503:477 Laura Meyer, Vivian Dauer 453:517 Katrin Lemgau, Silvia Harnisch/ Cindy Peters 495:548 Anne Stahlich, Aileen v. Reppert 592:574 Kerstin Focke, Victoria Schneider 566:499 Susann Koch.


23.09.2018 - 3. Spieltag | ESV-Mädels unterliegen beim Erstliga-Absteiger

VfB 1906 Sangerhausen : ESV Lok Elsterwerda 6 : 2 (3181 : 3124)

 

Das zweite Auswärtsspiel der Saison führte die Bundesligakeglerinnen aus Elsterwerda nach Sangerhausen zum Erstliga-Absteiger der vergangenen Saison. Sangerhausen bewies gleich zu Beginn der Partie Klasse und sicherte sich zeitig die ersten Mannschaftspunkte. Die ESV-Akteurinnen Jana Krüger (500) und Victoria Schneider (534) kämpften wacker gegen ihre Gegenspierinnen an, konnten allerdings in den entscheidenden Momenten nicht an den Gastgeberinnen vorbeiziehen.

Der Mitteldurchgang brachte dann einen Funken Hoffnung für die Elsterstädterinnen auf. Silvia Harnisch (524/ 1 MP) kämpfe stark gegen ihrer Gegenspielerin an und wurde mit einem Mannschaftspunkt belohnt. Nicht weniger spannender gestaltete Vivian Dauer (509) ihre Partie. Sie kämpfte sich nach anfänglichem Rückstand zurück in die Partie, hatte dann aber nach einem Kopf-an-Kopf-Rennen im letzten Wurf doch das Nachsehen.

Im Schlussdurchgang konnte das Duo Aileen v. Reppert (556/ 1 MP) und Cindy Peters locker aufspielen. Sangerhausen hatte seinen Heimvorteil clever genutzt und einen Vorentscheid in der Partie zeitig erzwungen. Beide Elsterstädterinnen boten Sangerhausen dennoch bis zum Schluss Parole und rundeten die Mannschaftsleistung des ESV ab.

Schlussendlich haben sich die ESV-Mädels trotz der 6:2 Niederlage beim Erstliga-Absteiger gut geschlagen. Die erfahrenen Sangerhausenerinnen gingen verdient als Sieger aus der Partie.

Am kommenden Sonntag möchte die Mannschaft zu alter Heimstärke zurückfinden und den nächsten Sieg gegen Schönebeck einholen.

Einzelergebnisse: Maria Wasserleben 548:500 Jana Krüger, Corinna Barthel 544:534 Victoria Schneider, Sarah Hofmann 508:524 Silvia Harnisch, Cassandra Steinmetzer 510:509 Vivian Dauer, Carla Keßler-Regel 509:556 Aileen v. Reppert, Andrea Predatsch 562:501 Cindy Peters.


16.09.2018 - 2. Spieltag | Lok-Frauen gewinnen in letzter Sekunde
ESV Lok Elsterwerda - Dessauer SV 97 5:3 (3112:3107)

 

Zum ersten Heimspiel der Saison empfingen die Bundesligakeglerinnen aus Elsterwerda die Mannschaft vom Dessauer SV auf heimischen Bahnen. Ein Heimsieg war für die ESV-Mädels Pflicht.

Der erste Durchgang startete verhalten. Weder Vivian Dauer (480) noch das Duo Jana Krüger und Jasmin Mohr (zusammen 456) kamen wirklich vom Fleck. Eine diskussionsbedürftige Entscheidung des eingeteilten Schiedsrichters sorgte zudem zur Mitte des Startdurchgangs für Aufregung. Trotz alledem witterte Dessau seine Chancen und nahm den Elsterstädterinnen ordentlich Kegel ab.

Der Mitteldurchgang brachte die ESV-Mädels wieder auf Kurs. Auch wenn der ESV die Paarungen nicht deutlich dominierte, konnten die Elsterstädterinnen mit Veronique Lanzke (518/ 1 MP) und Silvia Harnisch (539/ 1 MP) zwei wichtige Mannschaftspunkte sichern.

Der Schlussdurchgang war gefragt. Während Victoria Schneider (522) mit ihrer Gegenspielerin zu kämpfen hatte, lagen alle Hoffnungen auf Aileen v. Reppert (597/ 1 MP). Die Partie entschied sich erst kurz vor Schluss. Ohne die herausragende Leistung von Aileen und der unglaublichen Aufholjagd wäre die Partie nicht zugunsten der Elsterstädterinnen ausgegangen.

Der 5:3 Heimsieg der ESV-Mädels war nur durch Müh und Not zu stemmen. Die Bundesligistinnen müssen definitiv ihre Leistung steigern und zu alter Heimstärke zurückfinden, um die baldigen Spitzenspiele gegen die Top-Mannschaften der Liga für sich entscheiden zu können.


09.09.2018 - 1. Spieltag | ESV-Mädels sehen in Schafstädt schwarz

SV Germania Schafstädt - ESV Lok Elsterwerda 7 :1
(3338 : 3044)

 

Der Saisonauftakt am vergangenen Sonntag in Schafstädt verlief für unsere ESV-Mädels unglücklich. Die Mannschaft kam mit einer 7:1 Auswärtspleite unter die Räder.

Der erste Durchgang begann zunächst vergleichsweise gut und machte Hoffnung. Beide Startpaarungen lieferten sich enge Satzentscheidungen, wobei von den Elsterstädterinnen nur Veronique Lanzke (525/ 1 MP) am Ende die Nase vorn hatte. Aileen v. Reppert (553) kämpfte sich im Laufe des Spiels nah an ihre Gegenspielerin heran, hatte auf der letzten Bahn allerdings das nachsehen.

Der Mitteldurchgang brachte die Bundesligaspielerinnen dann zurück auf den Boden der Tatsachen und machte die anfängliche Euphorie auf die neue Saison zunichte. Jana Krüger (518) und Vivian Dauer (496) konnten ihre Duelle nicht für sich entscheiden und brachten den ESV deutlich in Rückstand.

Auch der Schlussdurchgang konnte mit Silvia Harnisch (490) und Victoria Schneider (462) keine Akzente mehr setzen. Die Schafstädterin Yvonne Rudek brachte im Schlussdurchgang stolze 608 Kegel zu Fall und krönte sich somit zur Tagesbesten. Beide ESV-Spielerinnen scheiterten an den anspruchsvollen Bahnen und konnten bei den starken Schafstädterinnen nur tatenlos zuschauen.

Die Niederlage der ESV-Mädels war am Ende deutlich. Sowohl nach Punkten, als auch nach der Gesamtkegelzahl ging Schafstädt aus der Partie verdient als Sieger hervor. Der Saisonstart verlief für die Elsterstädterinnen alles andere als optimal.

Bereits am kommenden Sonntag kann der ESV-Sechser beim Heimspiel gegen Dessau die Niederlage vergessen machen und zeigen, dass mit dem Vizemeister aus der letzten Saison auch in der neuen Spielserie wieder als ernst zunehmender Gegner zu rechnen ist.

Einzelergebnisse:  Andrea Hartung 574 : 553 Aileen v. Reppert, Caroline Henschel 512 : 525 Veronique Lanzke, Silvia Wusterhausen 559 : 518 Jana Krüger, Katja Koselewski 537 : 496 Vivian Dauer, Manja Baudis 548 : 462 Victoria Schneider, Yvonne Rudek 608 : 490 Silvia Harnisch.


Kontakt

ESV Lok Elsterwerda
Frauenhorststr. 3
04910 Elsterwerda
Tel.: 03533 / 162501